Projekt Schülerplaner 

 

1. Wir stellen uns vor

Die Gesamtschule Hennef-West wird in Schuljahr 2018/2019 von über 1000 Schülerinnen und Schüler in den Stufen 5-10 mit insgesamt 38 Klassen besucht. Jeder Klasse sind zwei hauptverantwortliche Tutorinnen und Tutoren zugeteilt, die sich um die Belange der Schülerinnen und Schüler kümmern und als Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für Eltern da sind. Die Projektgruppe Schülerplaner entstand im Rahmen der Pädagogischen Nachmittage aus der Schulentwicklungsgruppe. Derzeit beteiligen sich Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer und Eltern ehrenamtlich an der Konzeption und Umsetzung.

2. Projektmotivation

Unsere Schule soll einen verbindlich für alle Schülerinnen und Schüler eingeführten Schülerplaner bekommen, der die Organisation des Alltags erleichtert, ihnen wichtige Informationen über die Schule gibt und die Kommunikation zwischen Schule und Eltern vereinfacht. Bedingt durch eine Schule im Aufbau mit zwei Standorten ist dies ein wichtiges und nützliches Arbeitsmittel für alle Beteiligten.

3. Projektbeschreibung

Der Schülerplaner vereint Informationen zur Schule, einen Hausaufgaben- und einen organisatorischen Teil. Des Weiteren findet man einen Jahres- und Wochenkalender inklusive feststehender schulischer Termine, Vordrucke für Mitteilungen an die Eltern, besondere Angebote, Kontaktdaten von Ansprechpartnern sowie Raum für persönliche Notizen und mehr. Der Weg begann mit einer Sichtung von Beispielplanern. Im Rahmen des pädagogischen Nachmittags hat ein Eltern-Lehrer-Gremium die Hauptpunkte des Schülerplaners für die Gesamtschule Hennef-West beschlossen und eine Schülerplaner-Projektgruppe aus Eltern, Lehrern und Schülern ins Leben gerufen. In dieser Projektgruppe entscheiden die Mitglieder gemeinsam über die konkreten Inhalte und die äußere Form des Schülerplaners, unter anderem die Entscheidung für das Format DIN A5 mit einer Teilauflage in DIN A4. Darüber hinaus wurden erste Angebote zu den Druckkosten des Planers eingeholt. Mithilfe dieser Informationen wurde ein Kosten-Finanzierungsplan erstellt. Daraus ergab sich eine sinnvolle Teilung der Projektgruppe in eine Gestaltungs- und eine Finanzierungsgruppe, um sich intensiv um die jeweiligen Teilbereiche kümmern zu können. Auch wurden weitere Eltern zur Mitarbeit angeworben. Um den Preis des Schülerplaners für die Schülerinnen und Schüler so gering wie möglich zu halten, sodass er in etwa dem Kauf eines regulären Hausaufgabenheftes entspricht, ist es nötig, zahlreiche Sponsoren anzuwerben und Fördergelder zu erhalten. In naher Zukunft liegen folgende Arbeitsschritte für die beiden Projektgruppen an:

  • Abstimmung des Designs mit der Homepage, da sich diese in der Überarbeitung befindet.
  • Konkrete Erstellung der Inhalte durch Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Eltern
  • Gestaltung des Titelblattes durch einen schulinternen Wettbewerb

Um die langfristige Gestaltung und Erstellung des Schülerplaners zu gewährleisten, ist eine (Schüler-) Arbeitsgruppe Kommunikation geplant und die feste Verankerung der verschiedenen Aufgaben im Schulleben. Die Möglichkeit langfristig den Schülerplaner auch in einer digitalen Variante den Schülerinnen und Schülern der Oberstufe zur Verfügung zu stellen ist angedacht. Dies bedarf jedoch einer gründlichen Prüfung der technischen und rechtlichen Voraussetzungen (Datenschutz!). Zur Verdeutlichung der schon geleisteten Arbeit hier das vorläufige Inhaltsverzeichnis und ein paar Beispielseiten aus unserem Schülerplaner:

4. Finanzierungskonzept

Die Kosten für den Schülerplaner setzen sich aus den Druck- und den Satzkosten zusammen. Diese Kosten sind relativ hoch, da wir eine Teilauflage des Schülerplaners im Format DIN A4 für Schülerinnen und Schüler mit z.B. graphomotorischen Schwierigkeiten erstellen. Um aber trotzdem die Kosten für alle Schülerinnen und Schüler nicht über 3,50€ ansteigen zu lassen, wollen wir die restlichen Kosten unter anderem durch Spenden und Sponsoring abdecken. Die Anschubfinanzierung wird durch die Übernahme der Satzkosten durch den Förderverein der Gesamtschule Hennef-West und eine großzügige Spende der Hennef-Stiftung der Kreissparkasse Köln gewährleistet.

Die Zukunftssicherung der Finanzierung wird unter anderem durch zweimal jährlich veranstaltete Flohmärkte (ab dem Schuljahr 2018/2019) zugunsten des Schülerplaners und durch an den Elternsprechtagen verkauften Kaffee und Kuchen geleistet. Auch wird ein Teil der Gelder aus dem alle zwei Jahre stattfindenden Sponsorenlauf hierfür zurückgelegt werden, dies hat die Schulkonferenz so beschlossen. Noch können wir nicht abschätzen, in welchem Maße diese fest im Schulleben verankerten Finanzierungsmaßnahmen die Kosten abdecken werden, daher freuen wir uns über jede Spende oder Sponsoring!

Unsere Spender und Sponsoren werden in unserer Öffentlichkeitsarbeit erwähnt, zusätzlich wird es im Schülerplaner und auf der Homepage eine Extra-Seite für unsere Unterstützer geben. Auch bietet der Schülerplaner einer Werbemöglichkeit durch das Schalten von Werbeanzeigen. Damit erreichen Sie eine stattliche Anzahl an Familien in Hennef und Umgebung.  

5. Ziel

Unser Ziel mit der Einführung eines Schulplaners zu Beginn des Schuljahres 2019/2020 ist die Verbesserung und Vereinfachung der Kommunikation zwischen allen am Schulleben beteiligter Parteien. Zugleich soll er zur Erleichterung der Organisation des Schulalltags dienen und eine noch stärkere Identifikation mit unserer Schule bezwecken. Die Schülerinnen und Schüler brauchen nur noch ein Tool, mit dem sie alle organisatorischen und informativen Bereiche in ihrem Schulalltag abdecken können.

Ihre Ansprechpartnerin für mehr Informationen zu diesem Projekt ist:

Frau Monika Alsbach, Projektleitung, per E-Mail:

schuelerplaner(ät)gesamtschule-hennef-west.de