Skifreizeit 2018 zum Mölltaler Gletscher (Österreich)

Am 19.01.2018 ging es abends um 21:00 Uhr los. Alle Teilnehmer der Skifreizeit trafen sich an der Schule. Wir warteten auf den Bus, der mit einer Stunde Verspätung aus Mönchengladbach kam.

<>Als wir uns alle von unseren Eltern verabschiedet und die Koffer abgegeben hatten, stiegen wir in den Bus und suchten uns Plätze. Die Fahrt über haben wir eigentlich nicht viel gemacht außer geschlafen, Musik gehört, gegessen oder getrunken. Zwischendurch haben wir Pausen gemacht, denn die Busfahrer mussten natürlich auch mal wechseln. 

Nach 10 Stunden Busfahrt sind wir endlich in Flattach, am Mölltaler Gletscher in Österreich, angekommen. Dort mussten wir die Koffer draußen stehen lassen, weil wir erst ab Mittag auf die Zimmer konnten. Also haben wir erstmal in unserem Aufenthaltsraum gefrühstückt.

Nach dem Frühstück haben wir die Skier und die Snowboards ausgeliehen, dann konnten wir auf die Zimmer und uns umziehen. Wir sind mit den Lehrern Frau Tabari, Frau Hoffman, Frau Mödder und Herr Stein spazieren gegangen und dabei alle durch den Schnee gestapft, was viel Spaß gemacht hat. Dann haben wir uns alle verlaufen und Frau Hoffman hat versucht, den Weg wieder zu finden. Nach einer Weile sind wir wieder im Hotel angekommen.

Nach dem Abendessen sind wir alle recht früh schlafen gegangen. Frau Mödder hat uns jeden Morgen mit ihrer Musikbox geweckt, indem sie Après-Ski-Lieder gespielt hat. Das war echt lustig! Nach dem Frühstück haben wir uns fertiggemacht und sind zum Skibus gegangen, mit dem wir nach einer ungefähr 20-30-minütigen Fahrt oben an der Bergbahn angekommen sind. Anschließend mussten wir noch mit der Gletscherbahn auf den Berg fahren.

Die ersten zwei Tage hatten wir kein schönes Wetter, die restlichen Tage hatten wir jedoch Kaiserwetter. Es gab zwei Skikurse und einen Snowboardkurs. Einige Schüler konnten schon Skifahren, andere standen zum ersten Mal auf den Brettern. Den Skifahrern hat es Spaß gemacht, genauso wie den Snowboardern. Man hat sehr viele neue Sachen gelernt. Auf der Piste haben wir sehr viel Spaß gehabt und uns beim Skifahren und Snowboardfahren lernen gegenseitig geholfen.

 Mittags sind wir immer auf die Skihütte gegangen und haben dort zu Mittag gegessen. Nachmittags gingen die Kurse weiter. Manchmal sind die Skifahrer und Snowboarder gemeinsam gefahren. Nach den Kursen sind wir wieder zurück und hatten bis zum Abendessen Freizeit. Meistens haben wir uns nach dem Abendessen mit der ganzen Gruppe getroffen und ein gemeinsames Abendprogramm gehabt.

Mari T. (8f)

 


 

 

  • file1
  • file2
  • file3
  • file4
  • file5
  • file6

 

Bericht

Klassenfahrt an die Mosel (Klasse 8a und 8b)

Vom 16.10.2017 bis zum 20.10.2017 sind die Klassen 8a und 8b mit einem Reisebus in die Jugendherberge Marienburg nach Zell an die Mosel gefahren. Als erstes wurden die Zimmer bezogen und die Jugendherberge mit der atemberaubenden Umgebung erkundet.

Die Herberge verfügt über einen Spieleraum mit Tischtennisplatten und Air-Hockey. Gegen 12:00 Uhr gab es Mittagessen. Es gab bis zum Abendessen noch ein wenig Programm. Den Rest der Zeit hatten wir frei zur Verfügung, bis um 22:00, weil dann die Nachtruhe begann. Am nächsten Tag gab es als erstes ein leckeres Frühstücksbuffet.

Frisch gestärkt ging es mit Teamspielen und Aufgaben in Form eines Burgtriathlons weiter wobei wir uns frei auf dem großen Gelände bewegen durften. Am dritten Tag endete der Burgtriathlon mit einer Seilrutsche und einer GPS-Tour wobei die Gruppen verschiedene Aufgaben bewältigen mussten. Das Team, das verloren hatte, musste beim nächsten Frühstück das Gewinnerteam bedienen. Nach dem Mittagessen gab es Herausforderungen für die Klasse bei denen sich jeder beteiligen musste. Das Abendessen wurde durch einen gemeinsamen Grillabend ersetzt. Den vorletzten Tag verbrachten wir in Trier.

Alle Klassen sind mit der Kanonenbahn nach Trier gefahren, und haben sich dort eine Führung durch Trier, der ältesten Stadt Deutschlands über sich ergehen lassen 😉. Bis zur Rückfahrt durften wir uns in Kleingruppen durch ganz Trier bewegen. Schneller als gedacht war der Tag der Abreise da.

Wir denken, dass diese Klassenfahrt jedem Spaß gemacht hat und dass es für die Schülerinnen und Schüler, sowie für die Lehrerinnen und Lehrer eine tolle Erfahrung war.

Marvin Waeteraere und Jano Gangolf Klasse 8a

  • IMG_2388
  • IMG_2405
  • IMG_2467
  • IMG_2512
  • IMG_2531