„Der kleine Prinz“ als Schattentheater

Kaum eine Geschichte ist so bekannt geworden und in so viele Sprachen übersetzt worden wie die Erzählung „Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry. Der kleine Prinz, der eine eitle Rose auf einem fernen Planeten liebt, macht sich auf, um im Weltall verschiedene zum Teil sehr merkwürdige Menschen zu treffen.

Dieses moderne Märchen zeigte unseren Schülerinnen und Schülern am Dienstag, dem 02.12.15, das Düsseldorfer „Theater der Dämmerung“ als Schattentheater.

„Man sieht nur mit dem Herzen gut…“

Aufführung von „Der kleine Prinz“ als Schattentheater an der GEHW

Kaum eine Geschichte ist so bekannt geworden und in so viele Sprachen übersetzt worden wie die Erzählung „Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry. Der kleine Prinz, der eine eitle Rose auf einem fernen Planeten liebt, macht sich auf, um im Weltall verschiedene zum Teil sehr merkwürdige Menschen zu treffen: Einen König von großer Wichtigkeit, jedoch ohne Hofstaat, einen Laternenanzünder, einen Geographen… Schließlich kommt der kleine Prinz auch auf die Erde, wo er Freundschaft mit einem Fuchs schließt, der ihm zu wesentlichen Einsichten über Liebe und Freundschaft verhilft.

Dieses moderne Märchen zeigte unseren Schülerinnen und Schülern am Dienstag, dem 02.12.15, das Düsseldorfer „Theater der Dämmerung“ als Schattentheater. Alle 576 Schülerinnen und Schüler unserer Schule hatten im Laufe des Vormittags, ermöglicht auch durch die finanzielle Unterstützung des Fördervereins, die Gelegenheit, diese eher actionarme, aber nachdenkliche Geschichte anzuschauen und auf sich wirken zu lassen. Der Regisseur Friedrich Raad führte mit seinem Assistenten zum Teil die Puppen hinter der Leinwand, zum Teil agierte er auch vor der Bühne. Im Anschluss konnten die Kinder die Figuren betrachten und Fragen stellen, was sie sich nicht zweimal sagen ließen.

 

CO