Presse

Verein „Schule für alle“: Ideen, die gut für viele sind

Beim Theaterfestival der Richard-Schirrmann-Schule zeigen Schüler zahlreicher Einrichtungen ihre Produktionen auf der Bühne.
Hennef - www.ksta.de -  von Ralf Rohrmoser-von Glasow

Spätestens jetzt ist er Tradition, der Ideenwettbewerb des Vereins „Schule für alle“. Zum dritten Mal wurde er ausgelobt, zum dritten Mal hat eine hochkarätig besetzte Jury getagt und Projekte ausgewählt, zum dritten Mal gab es die Präsentation in den Räumen des Vereins „Neues Leben“ an der Theodor-Heuss-Allee. Lucia Schneider, die Vorsitzende von „Schule für alle“, freute sich insbesondere, dass das Thema Übergang von Schule in Beruf eine entsprechende Würdigung fand. „In den Schulen ist Inklusion angekommen“, sagte sie, jetzt sei der nächste Schritt angesagt.

Zunächst rief sie Ina Hammer-Braß nach vorne, die didaktische Leiterin der Gesamtschule Hennef-West. Sie präsentierte das Projekt „Willkommenskultur“. Manche Schüler sind bereits um 7 Uhr morgens an der Schule, andere lassen sich abholen, weil ihnen übel ist. Bei Befragungen stellte sich heraus, dass sie weder gefrühstückt noch etwas getrunken hatten. Es gibt keine Pausenhalle, wo sie sich aufhalten könnten.

Gesamtschule Hennef-West bringt Farbe ins Rathaus

Hennef. Gesamtschule Hennef-West organisiert die Jahresausstellung der sieben weiterführenden Schulen der Stadt. Zu sehen sind viele bunte und flippige Werke.
Von Rita Berisha, 21.05.2017

Von Schwarz-Weiß-Malerei bis hin zu fantastischen Fabelwesen konnten Besucher im Hennefer Rathaus viele bunte und kreative Kunstwerke bei der Eröffnung der Jahresausstellung der weiterführenden Hennefer Schulen bestaunen. „Diese traditionsreiche Ausstellung bietet eine tolle Gelegenheit, um den Betonbau hier mit Leben und Farbe zu füllen“, so Bürgermeister Klaus Pipke. Heute erscheine im Rathaus die volle Bandbreite der Kunst und Besucher könnten „bunte, flippige, unterhaltsame, aber auch nachdenkliche Kunstwerke bestaunen“, so Pipke.

Hennef investiert bis Anfang 2019 rund 4,5 Millionen Euro in neuen Gebäudetrakt

VON RALF ROHRMOSER-VON GLASOW Hennef.

Und noch einmal greift die Stadt tief in die Tasche, um die Gesamtschule Hennef-West auszubauen. Wie die Anmeldezahlen ergeben haben und die Prognosen der kommenden Jahre sich darstellen, wird es notwendig sein, einen siebten Zug einzurichten. Die Bezirksregierung hat ihre Genehmigung dafür erteilt. Was jetzt noch fehlt, sind die Räume dafür. 

 

Bilder, Skulpturen, Trickfilmw & Co.

Ausstellungseröffnung Hennefer Schulen stellen aus im Rathaus - Stadtecho Hennef - 19. Mai 2017

(ul) Traditionell wie in jedem Jahr stand am Dienstagvormittag wieder einmal die Eröffnung der Kunstausstellung Hennefer Schulen stellen aus im Rathausfoyer auf dem Programm. Jedes Jahr aufs neue beeindruckend ist auch dieses Mal wieder die unglaubliche Vielfalt, die die Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Hennefer Schulen für vier Wochen hier im Rathaus präsentieren, und die Ausstellung setze einmal mehr einen Meilenstein im Hennefer Jahreskalender, bekräftigte Klaus Pipke.

Die Gesamtschule soll siebenzügig werden

Die Stadtverwaltung will damit dem prognostizierten Bevölkerungszuwachs Rechnung tragen. Derzeit gibt es Probleme, für alle Kinder in der Stadt eine Schule zu finden.

Hennef ist nach wie vor eine wachsende Stadt. Der aktuellen Bevölkerungsprognose folgend wird laut Verwaltung auch der Bedarf an Schulplätzen bis 2030 ansteigen, so dass die Einrichtung eines siebten Zuges an der Gesamtschule (GS) Hennef-West dauerhaft sinnvoll sei. Am Mittwoch beschloss der Schulausschuss mehrheitlich die Umwandlung der GS Hennef-West in eine siebenzügige Gesamtschule. Die Verwaltung wird nun die Voraussetzungen dafür prüfen, zu denen auch bauliche Veränderungen gehört.

Nach oben

© Gesamtschule Hennef-West 2020